4. Brandenburger Krebskongress
Onkologie im Land Brandenburg -
krebskrank zwischen Grundversorgung und Spitzenmedizin

Dr. med. André Buchali
Kongresspräsident

»Anliegen des Kongresses ist es, die fachgebietsbezogene, interdisziplinäre und sektorübergreifende Zusammenarbeit und den Erfahrungsaustausch zwischen allen an der onkologischen Versorgung beteiligten Institutionen und Ärzten Brandenburgs zu fördern.«

Dr. med. André Buchali
Kongresspräsident

 

Rückblick 2015

Vorträge »

 

Fotogalerie »

4. Brandenburger Krebskongress – ein großer Erfolg

Mehr als 370 Teilnehmer aus Medizin, Pflege, dem psychosozialen oder politischen Umfeld kamen am 27. und 28. Februar 2015 nach Potsdam, um sich auf dem 4. Brandenburger Krebskongress über neueste Therapien und Entwicklungen zu informieren und fachlich auszutauschen. Zum Krebskongress luden das Tumorzentrum Brandenburg (TZBB) und die Landesarbeitsgemeinschaft Onkologische Versorgung Brandenburg (LAGO) ein. Ministerin Golze übernahm die Schirmherrschaft.
Unter dem Motto "Onkologie im Land Brandenburg – krebskrank zwischen Grundversorgung und Spitzenmedizin" standen verschiedene Themen auf dem Programm. Erstmalig angeboten und außerordentlich gut besucht wurde an beiden Tagen jeweils ein Symposium speziell für Hausärzte. "Weil Krebskranke häufig auch unter anderen, chronischen Krankheiten leiden und Chemo- und Strahlentherapie eine gute medikamentöse Einstellung dieser chronischen Erkrankungen schwierig machen, ist eine gute Zusammenarbeit zwischen den Ärzten in der Onkologie und den niedergelassenen Hausärzten mitentscheidend für den therapeutischen Erfolg.", so Ministerin Golze in ihrem Grußwort zum 4. Brandenburger Krebskongress.
 

 

 

Seitenanfang